13,00 23,85 

geprüfte Gesamtbewertungen

Scudo Caffé 500g oder 1kg

Kaffee

Einzigartiger Espresso Kaffee, geröstet in der Toskana

  • Mit Eichenholz geröstet!
  • Bohnenmischung aus 7 verschiedenen Ländern!
  • Harmonisch und kraftvoll zugleich, säurearm

2,60 4,77  / 100 g

Lieferzeit: 2–4 Werktage

- +

Produkt enthält: 500 g

SKU: N/A
Tags:

Hausgemachte Tagliatelle mit Kaffee und Steinpilzen

Zutaten:

  • 400 g Mehl
  • 4 Eier
  • eine Tasse Espressokaffee
  • Salz
  • 300 g frische Steinpilze
  • Öl
  • Knoblauch
  • Petersilie

Zubereitung

Den Teig für die Tagliatelle zubereiten, indem man die Zutaten vermischt: Mehl, Eier, Kaffee, Salz und die für die richtige Konsistenz der Nudeln erforderliche Menge Wasser hinzufügen.

Nach dem Kneten den Teig mindestens eine Stunde lang ruhen lassen.

Den Knoblauch in einer Pfanne anbraten und aus der Pfanne nehmen, wenn er gebräunt ist. Die gewaschenen und gestochenen, bereits geschnittenen Steinpilze hinzufügen.

Den Teig ausrollen und die Tagliatelle schneiden.

Die Tagliatelle in reichlich Salzwasser kochen und nach dem Kochen abgießen.

Die Tagliatelle in der Pfanne mit den Steinpilzen schwenken, mit Petersilie garnieren und servieren.

Riesengarnelen in einer Mandelkruste mit Kaffeeristretto

Zutaten für 2 Personen

  • 8 Riesengarnelen (wenn Sie sizilianische rote Garnelen finden, bevorzugen Sie diese)
  • 100 g geröstete Mandeln
  • 1 Teelöffel Kaffeepulver
  • 1 Staudensellerie
  • 1 Möhre
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Zwiebel
  • 1 Schalotte
  • 5 weiße Pfefferkörner
  • 1 Teelöffel Kartoffelstärke
  • Natives Olivenöl extra
  • Salz

Zubereitung:

Die Garnelen waschen, schälen und den schwarzen Faden entfernen. Behalten Sie auch die Köpfe. Das Gemüse putzen und mit einem Messer fein hacken.

Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse anbraten, Pfeffer, Lorbeerblatt, zerkleinerte Garnelenköpfe und zwei Kellen Wasser dazugeben, mit Salz würzen und 10 Minuten ziehen lassen. Den Kaffee dazugeben, umrühren und die Mischung um ein Drittel einkochen lassen; wenn sie zu trocken ist, einige Tropfen heißes Wasser hinzufügen.

Die Mischung abseihen und die entstandene Flüssigkeit in den Kochtopf gießen. Die in etwas kaltem Wasser aufgelöste Speisestärke hinzufügen und die Sauce eindicken lassen.

Die Garnelen in die gehackten Mandeln tauchen und mit den Händen andrücken, damit die Mandeln gut haften. Braten Sie die Garnelen in einer Pfanne mit etwas Öl einige Minuten lang bei starker Hitze.

Die Sauce auf Teller verteilen und die Garnelen in einer Mandelkruste darauf anrichten. Sofort servieren.

Kaffee-Räucherlachs-Pastete mit Artischocken

Zutaten:

  • 4 Scheiben Lachs
  • 8 Scheiben Räucherlachs
  • 1 weiße Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Kartoffeln
  • 2 Artischocken
  • 1 Teelöffel Kaffeepulver
  • 3 Esslöffel Extra Vergine Olivenöl
  • 1 Zitrone (vorzugsweise Bio, da die Schale verwendet wird)
  • 1/2 Glas Weißwein
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Die fein gehackte Zwiebel mit Öl und Knoblauch anbraten, die Kartoffeln und die Lachsscheiben dazugeben und die Zitronenschale abreiben, um sie leicht zu würzen.

Mit Salz und Pfeffer würzen und den in Streifen geschnittenen Räucherlachs hinzufügen.

Nun die Artischocken putzen, dabei die härtesten Blätter (meist die äußeren) und die Widerhaken, die sich im Inneren bilden, entfernen, in Spalten schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, dann mit einem halben Glas Weißwein ablöschen.

Wenn sie fast gar sind, den Kaffee hinzufügen.

Verwenden Sie eine kreisförmige Form und richten Sie die Artischocken in einer Krone an, die mit der Kaffeesoße übergossen wird.

Description

Allgemeine Informationen

Unser holzgerösteter SCUDO Kaffee  wird aus 7 verschiedenen Kaffebohnen hergestellt. Die Bohnen stammen aus Brasilien, Kolumbien, Äthiopien, Kamerun, Vietnam und 2 Sorten aus Indien (eine Arabica- und eine Robusta-Sorte).

SCUDO besteht aus 70% Arabica Bohnen und 30% bester Robusta Bohnen.

Diese Mischung sowie die handwerklich-meisterliche und leidenschaftliche Verarbeitung ergibt ein sensationelles Kaffee-Erlebnis.

Alleine schon der Duft, der aus der Packung strömt, entfacht eine Aromenexplosion. Getrunken hinterlässt dieser Kaffe einen wohligen Kaffeegeschmack im Gaumen.

Die Crema ist fein, aber nicht aufdringlich, das zeugt von der Qualität des Kaffees.

Lasst Euch überraschen vom harmonischen und zugleich kräftigen Geschmack unseres Scudo Caffees, der zudem auch noch soooo bekömmlich ist!

Hier noch einige Infos zu dem Kaffee und seiner Geschichte:

Die Verarbeitung und Herstellung des Kaffees erfolgt in der Toskana.

Wir verwenden das Verfahren der Holzröstung. Die Holzröstung ist die handwerklichste Form der Kaffeeröstung. Sie erfordert zwangsläufig eine sehr erfahrene Person, die die Röstung betreut und überwacht. Eine Maschine, die sich selbst überlassen wird, wie es bei vielen anderen Röstverfahren der Fall ist, kann die individuelle Betreuung beim Röstvorgang nicht leisten.

Die Röstung des Kaffees, in diesem Fall 60 kg Rohkaffee, dauert etwa 20 Minuten, in denen der Rohkaffee eine große Veränderung erfährt. Die Ausgangstemperatur liegt bei etwa 50 Grad Celsius. Mit zunehmender Temperatur verliert der Rohkaffee seine Feuchtigkeit und entwickelt Hunderte von Molekülen an Aromen und Geschmacksstoffen (etwa tausend). Während des Röstvorgangs verliert der Kaffee an Gewicht (60 kg Rohkaffee ergeben 50 kg Röstkaffee) und “quillt” auf, wobei er an Volumen zunimmt und im Inneren der Bohne viele Mikro-“Höhlen” entstehen.

Die Röstung ist sicherlich der wichtigste Prozess, den der Kaffee durchläuft, denn es ist erwiesen, dass jede Kaffeesorte je nach Röstung einen anderen Geschmack hat. Man muss bedenken, dass es Dutzende, wenn nicht Hunderte von Röstmethoden gibt und dass sie je nach Röster sehr individuell sind.

In unserem Fall wird der Kaffee einer mittleren Röstung unterzogen, die bei einer Temperatur von etwa 200 Grad Celsius in etwa 18 Minuten erreicht wird. Während dieser Zeit sollte der Kaffee weder zu stark noch zu wenig erhitzt werden, sondern die Temperatur sollte je nach Röstphasen unterschiedlich ansteigen.

Es ist auch zu berücksichtigen, dass das Holz nicht immer gleich ist, sondern von unterschiedlicher Größe und auch von unterschiedlicher Reifung, und dass die Röstung in den Wintermonaten eine andere ist als in den Sommermonaten, so dass angesichts dieser Unterschiede die Erfahrung des Handwerkers für den Erfolg der Röstung entscheidend ist.

Eine kurze Geschichte über die Ursprünge des Kaffees

Um den Kaffee ranken sich viele Legenden, und einige davon sind sicherlich wahr.
Bei einer Legende bereitete ein Hirte auf Anraten eines Schafhirten, der bemerkt hatte, dass seine Ziegen und Kamele auch nachts “munter” blieben, wenn sie bestimmte Beeren fraßen, ein Getränk mit diesen Beeren zu, um wach zu bleiben, damit er länger beten konnte.

Eine ähnliche Anekdote erzählt der Maronitenmönch Antonio Fausto Nairone, der um 1700 Theologie an der Sorbonne lehrte. In Arabien führte ein Hirte namens Kaddi seine Ziegen auf die Weide und beobachtete, dass sie Anzeichen von Erregung zeigten, nachdem sie die Beeren einer Pflanze gefressen hatten. Der Hirte meldete den Vorfall dem Abt Yahia, einem Gelehrten der damaligen Zeit. Seine Intuition und sein Wissen führten ihn zu der Schlussfolgerung, dass das Phänomen auf die Eigenschaften der Pflanze zurückzuführen war. Er versuchte, daraus einen bitteren Trank zu machen, der den Körper belebte und ihn von Schlaf und Müdigkeit befreite.

Die Bewohner Abessiniens sammelten die Kaffeebeeren, trockneten sie, rösteten sie mit Butter und Salz und machten daraus aromatische Brote, die sie auf ihren Reisen aßen. Dieser Brauch wird auch heute noch von einigen afrikanischen Stämmen praktiziert. Die Kaffeebeeren wurden auch von den alten arabischen Kriegern konsumiert, die glaubten, dass die Anwesenheit von Koffein sie während der Kämpfe mutiger und aggressiver machte. Einigen Gelehrten zufolge verbreitete sich die Einfuhr und der Anbau der Kaffeepflanze nach Arabien in den Bergregionen des Jemen im Anschluss an die äthiopischen Invasionen des 13. und 14. Jahrhunderts

Einigen Gelehrten zufolge gab es die Kaffeepflanze bereits zu Homers Zeiten und wurde in Troja getrunken. Dies sind nur einige der vielen Legenden über den Ursprung des Kaffees; und man könnte sich in der Vielzahl der Geschichten verlieren, die sich um den Ursprung des Kaffees ranken.

Bereits im Jahr 1454 war es im heutigen Jemen üblich Kaffee zu trinken, und die Regierung genehmigte seinen Konsum, indem sie seine belebenden Eigenschaften im Gegensatz zu den schläfrigen des Qat oder Kat lobte, einem im ganzen Land verbreiteten Getränk.
Dies war der Ausgangspunkt für eine wahre Verbreitung, die die Küste des Roten Meeres, Mekka und Medina bis nach Kairo erreichte und bei den arabischen Völkern großen Anklang fand, auch begünstigt durch das im Koran verankerte Verbot des Weintrinkens, das sofort durch Kaffee ersetzt wurde, der die noch heute gültige Bezeichnung “Wein des Islam” erhielt.

Einigen Berichten zufolge regt Kaffee die Intelligenz, Kreativität und Phantasie an und wurde von der islamischen Religion positiv bewertet, die ihn im Gegensatz zum Wein sah, dessen negative Eigenschaften für Schläfrigkeit und Ablenkung verantwortlich gemacht wurden.

Die islamische Religion verbreitete sich schnell und brachte den eroberten Ländern ebenso schnell die Faszination dieses neuen dunklen Getränks, des Kaffees, der um 1517, nach der Eroberung Ägyptens durch Selim I., nach Konstantinopel kam. Von da an wurde es im gesamten türkischen Reich üblich, ihn zu trinken, während er in Damaskus (zwei damals bekannte Lokale waren das Caffè delle Rose und das Caffè della Via della Salvezza) und Aleppo bereits gut eingeführt war.

Auch in Konstantinopel entstanden mit der Verbreitung dieses Getränks zahlreiche, zum Teil sehr opulente Cafés, die sowohl als Treffpunkt als auch als Ort der politischen Auseinandersetzung dienten.

Die vielen Reisenden, Händler und Abenteurer, die den Routen der Schiffe folgten, aber auch Gelehrte, Ärzte und Zeichner trugen dazu bei, den Kaffee in Europa bekannt zu machen. Für diese Menschen war der Kaffee eine wichtige und absolute Neuheit, und sie maßen ihm eine solche Bedeutung bei, dass sie seitenweise Schriften oder Zeichnungen anfertigten, und noch heute können wir mehrere Reproduktionen oder Miniaturen aus dieser Zeit zu diesem Thema sehen.

Unter den zahlreichen Autoren, die uns ein Zeugnis hinterlassen haben, sind Prospero Albini, auch Albus genannt, Arzt und Botaniker an der Universität von Pavia, Leonhard Rauwolf, Arzt in Ausburg (sein Buch ist eines der ersten Bücher über Kaffee), Antoine de Galland und Jean Thévenot zu nennen.

Es ist nicht nötig, sich mit der Geschichte dieser Persönlichkeiten zu befassen, viel interessanter ist es, zu sehen, wie der Kaffee nach Italien und in andere Teile Europas kam.

1615 gilt als das Jahr, in dem der Kaffee in Europa auftauchte, dank der venezianischen Händler, die den Seewegen folgten, die den Osten mit Venedig und Neapel verbanden. Das Verdienst für die Einführung des Kaffees geht an den Botaniker Prospero Alpini, der Arzt des venezianischen Konsuls in Ägypten war, an G. Francesco Morosini und an Pietro della Valle.

Venedig war die erste italienische Stadt, die das Aroma des Kaffees kennenlernte, das sich dann auf der ganzen Halbinsel verbreitete und zu einem Bezugspunkt für Händler nicht nur aus Italien, sondern auch aus anderen Ländern, insbesondere aus Mittel- und Nordeuropa, wurde.

Bevor er als einfaches Getränk konsumiert wurde, wurde Kaffee auch getrunken, um einige seiner medizinischen und verdauungsfördernden Eigenschaften zu nutzen, und aus diesem Grund war sein Preis recht hoch. Als man erkannte, dass der Kaffee so weit verbreitet war, dass er die Staatskasse füllen konnte, entstanden die ersten “Coffee Shops”: Das älteste in Europa, das Caffè Florian, befindet sich noch heute unter den Arkaden des Markusplatzes in Venedig.

In Italien wurde der Kaffee bald zu einem Geschenk, das man unter bestimmten Umständen als Freundschafts- und Liebesgeschenk anbot; es war üblich, dass Freier ihren Liebsten Tabletts mit Kaffee und Schokolade schickten.

Das Aufkommen des Kaffees stieß wie in der muslimischen Welt auf einige Probleme, von denen eines besonders hervorzuheben ist, da es mit der Religion zusammenhing: Einige Priester waren gegen die Verbreitung dieses Getränks und schlugen seine Exkommunikation vor, da sie es für ein “Teufelsgetränk” hielten, und übten Druck auf Papst Clemens VIII. aus, um seinen Gebrauch zu verbieten. Bevor er ihn verbot, wollte der Papst ihn selbst probieren und war so positiv beeindruckt, dass er nicht nur beschloss, den Kaffee nicht zu verbieten, sondern ihn sogar taufte, um ihn zu einem “christlichen Getränk” zu machen.

Additional information

Gewicht n. a.
Marke

  1. Peter

    Ein außergewöhnlicher Kaffee!

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  2. Matthias

    Gesucht und gefunden!
    Heute habe ich voller Erwartung die erste Lieferung Scudo Caffé in Empfang genommen und natürlich gleich getestet.
    Wir verwenden in unserem Haushalt schon seit vielen Jahren guten Espresso aus einer Regionalen Rösterei.
    Die erste Tasse „Scudo Caffé“, genossen als Espresso direkt ohne Zucker, war ein bleibendes Erlebnis.
    Ich habe für unseren Haushalt schon seit längerem eine neue Kaffeesorte gesucht und dabei viele ausprobiert.
    Nun habe ich, in „Scudo Caffé“, den richtigen Espresso gefunden.

    Verifizierter Kauf. Mehr Informationen

Add a review

Your email address will not be published.